Der geehrte Besucher der Homepage,  diese aktuell gültige Satzung ist in Bearbeitung und wird zur JHV 2018 den Mitgliedern vorgestellt.

 

Satzung  des

 

BRIEFMARKEN- UND MÜNZENSAMMLERVEREIN SPONHEIM UND UMGEBUNG   e. V.  

 (im Bund Deutscher Philatelisten)

 

§ 1

 

Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

Der Verein führt den Namen „Briefmarken- und Münzensammlerverein Sponheim und Umgebung (iBDPh) „ (im folgenden kurz BMSU genannt). Er wurde am 08. April 1976 gegründet und hat seinen Sitz in Sponheim.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Zweck und Aufgaben

 

Der BMSU bezweckt, der Philatelie und Numismatik zu dienen, insbesondere durch:

 

a)       uneigennützige Belehrung und Förderung aller Mitglieder durch Erfahrungs-, Marken und Münzenaustausch,

b)       Unterrichtung über Fachwissenschaft und Forschung durch Vorträge,

c)       Beschaffung von Marken- und Münzen-Neuerscheinungen und philatelistischen und numismatischen Bedarfsartikeln im Neuheitendienst.

d)       Beschaffung von Marken im Rundsendedienst,

e)       Durchführung philatelistischer und numismatischer Beziehungen zu anderen gleichgesinnten Vereinen,

f)        Durchführung von Veranstaltungen von Tauschtagen, Ausstellung etc...

 

Der BMSU verfolgt keine wirtschaftlichen Zwecke. Er ist überparteilich und nicht konfessionell gebunden.

 

Der Verein führt regelmäßig Zusammenkünfte durch. Über Ort und Zeit der Zusammenkünfte beschließt der Vorstand. Diese werden im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Rüdesheim sowie in den örtlichen Tageszeitungen bekannt gegeben.

§ 3

Mitgliedschaft

Abs. 1    Mitglied kann jeder vertrauenswürdige Sammler werden, der im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist. Der Antrag auf Aufnahme hat schriftlich zu erfolgen (Aufnahmeformular). Bei Minderjährigen ist für die Aufnahme das schriftliche Einverständnis des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Der erweiterte Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Er ist berechtigt, Referenzen zu verlangen. Er kann die Aufnahme ohne Angabe von Gründen ablehnen. Im Falle der Ablehnung ist der Aufnahmesuchende schriftlich zu verständigen. Der Beschluß des erweiterten Vorstandes ist unanfechtbar.

Das Mitglied ist zur pünktlichen Zahlung des Beitrages und zur Begleichung aller sonstigen Verbindlichkeiten, wie Entnahmen aus Auswahlen, Neuheitenabnahme usw. verpflichtet.

Ein eventueller Domizilwechsel ist dem Vorstand innerhalb von 4 Wochen schriftlich anzuzeigen.

 

Abs. 2 (Satzungsergänzung)

Der Verein kann Ehrenmitglieder haben. Auf Vorschlag des Vorstandes gegenüber der Mitgliederversammlung wird hierüber entschlossen.

 

§ 4

Erlöschen der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft erlischt:

 

a)       durch Austrittserklärung; sie kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erfolgen und muß dem Vorstand mindestens drei   

Monate    vorher schriftlich per Einschreiben zugegangen sein, oder

b)       durch Tod, oder

c)       durch Ausschluß, oder

d)       bei Auflösung des BMSU.

 

Der Austritt oder der Ausschluß befreit nicht von den bis dahin entstandenen Verpflichtungen gegenüber dem BMSU. Das ausscheidende Mitglied verliert jeden Anspruch an die Einrichtungen und das Vermögen des BMSU.

 

§ 5

Ausschluß

Ein Mitglied kann auf Antrag eines Mitgliedes durch Beschluß des erweiterten Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es wegen unehrenhaften oder vereinsschädigenden Verhaltens

 

a)       das Ansehen oder Interessen des BMSU verletzt, oder

b)       trotz wiederholter Aufforderungen Mitgliedsbeiträge nicht bezahlt oder sonstige Verpflichtungen nicht erfüllt.

 

Der Beschluß über den Ausschluß ist unanfechtbar und wird durch den Vorstand dem ausgeschlossenen Mitglied durch eingeschriebenen Brief mitgeteilt. Eine Beschreitung des Rechtsweges über den Grund des Ausschlusses ist ausgeschlossen.

 

§ 6

Mitgliedsbeitrag

 

Die Mitglieder entrichten einen laufenden Monatsbeitrag, deren Höhe jeweils von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Ein Mitgliedsbeitrag ist jeweils für ein Quartal im Voraus zu entrichten und zwar durch Bankeinzugsverfahren.

Mitglieder, die ihrer gesetzlichen Wehrpflicht genügen, sind für die Dauer der Dienstzeit von der Zahlung des Mitgliedsbeitrages befreit.

 

§ 7

Organe des BMSU

 

Organe des BMSU sind:

1)       Der Vorstand,

2)       der erweiterte Vorstand,

3)       die Mitgliederversammlung.

§ 8

Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus:

1)       dem Vorsitzenden,

2)       dem stellvertretenden Vorsitzenden.

 

Beide vertreten, und zwar jeder allein handelnd, den Verein im Sinne des § 26 BGB.

 

§ 9

Erweiterter Vorstand

Zum erweiterten Vorstand gehören:

1)       der Vorstand

2)       der Schriftführer

3)       der Schatzmeister

4)       der techn. Sachbearbeiter als Neuheitenwart

5)       der Rundsendeleiter für die Philatelie

6)       der techn. Sachbearbeiter als Neuheitenwart und Rundsendeleiter für die Numismatik

7)       der Pressewart und Archivar

8)    Beisitzer                       

§ 10

Amtsdauer aller Vorstandsmitglieder

 

Der Vorstand und der erweiterte Vorstand werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur Wahl des neuen Vorstandes im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

 

Die Wahlen erfolgen durch Handzeichen, bei Widerspruch durch schriftliche Abstimmung.

 

Scheidet ein Mitglied des erweiterten Vorstandes vor Ende seiner Amtsdauer aus, so bestimmt der Vorstand für die restliche Amtsdauer ein Ersatzmitglied.

 

§ 11

Arbeitsweise des erweiterten Vorstandes

 

Sitzungen des erweiterten Vorstandes werden durch den Vorstand einberufen. Der Vorstand hat eine Vorstandssitzung einzuberufen, wenn dies von mindestens drei Mitgliedern des erweiterten Vorstandes verlangt wird.

 

Der erweiterte Vorstand ist beschlußfähig, wenn mehr als die Hälfte des Vorstandes anwesend ist.

 

§ 12

Mitgliederversammlung

 

Jährlich findet mindestens eine Mitgliederversammlung statt. Sie wird vom Vorstand einberufen.

 

Auf Beschluß des erweiterten Vorstandes oder auf Antrag von mindestens 50 % der Mitglieder muß eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden.

 

Die Einladung zur Mitgliederversammlung muß mindestens 14 Tage vorher schriftlich unter gleichzeitiger Angabe der Tagesordnung erfolgen.

 

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Vertretung durch ein anderes mit schriftlicher Vollmacht ausgestattetes Mitglied ist statthaft.

 

§ 13

Rechte und Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

Der Mitgliederversammlung obliegen:

 

1)       Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorsitzenden sowie des Protokolls der letzten Jahresversammlung.

2)       Entgegennahme der Bericht der technischen Sachbearbeiter für die Philatelie und für die Numismatik,

3)       Entgegennahme der Berichte des Schatzmeisters und der Rechnungsprüfer,

4)       Entlastung des Schatzmeisters,

5)       Entlastung des erweiterten Vorstandes,

6)       Neuwahl des Vorstandes, der Mitglieder des erweiterten Vorstandes und der Rechnungsprüfer,

7)       Neufestsetzung des Mitgliedsbeitrages,

8)       Beschlußfassung über Satzungsänderungen und satzungsgemäß gestellte sonstige Anträge.

 

§ 14

Abstimmung in der Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung faßt Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder.

Für Satzungsänderungen ist Zweidrittelmehrheit der zur Mitgliederversammlung erschienenen Mitglieder erforderlich.

 

§ 15

Protokoll

 

Über Sitzungen des erweiterten Vorstandes und der Mitgliederversammlungen ist Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und dem Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter zu unterzeichnen ist.

 

§ 16

Kassenführung

 

Die Kassenführung obliegt dem Schatzmeister. Er ist für sachliche und rechnerische Richtigkeit der Kassenführung voll verantwortlich.

Der Schatzmeister kann ohne Genehmigung des Vorstandes nur über Beträge bis zu DM 50,00 frei verfügen, sofern in der notwendigen Höhe Bargeld vorhanden ist.

Der Vorstand kann den Rechnungsprüfer jederzeit schriftlich beauftragen, eine unverzügliche Kassenprüfung vorzunehmen.

 

§ 17

Rechnungsprüfer

 

Die zwei von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählten Rechnungsprüfer dürfen dem erweiterten Vorstand nicht angehören. Sie haben das Vereinsvermögen, die Kasse, die Bücher und Belege bei den jeweils verantwortlichen Mitgliedern des erweiterten Vorstandes zu überprüfen und der Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Feststellung hinsichtlich des abgelaufenen Geschäftsjahres zu berichten sowie gleichzeitig die Entlastung des Schatzmeisters zu beantragen.

Eine Wiederwahl des Rechnungsprüfers ist ausgeschlossen. Beim Ausscheiden eines Rechnungsprüfers während seiner Amtszeit wird vom Vorstand ein Ersatzmann für den Rest der Amtsdauer bestimmt.

 

§ 18

Satzungsänderungen

 

Anträge auf Satzungsänderungen können vom Vorstand, vom erweiterten Vorstand oder mindestens 20 % der Mitglieder gestellt werden.

§ 19

Auflösung des BMSU

 

Die Auflösung des BMSU kann durch eine eigens zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung beschlossen werden. Diese Mitgliederversammlung ist nur beschlußfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Für den Auflösungsbeschluß sind die Stimmen von mindestens drei Vierteln der anwesenden Mitglieder erforderlich.

 

Im Falle einer Auflösung ist das Vereinsvermögen zur Förderung der Philatelie und der Numismatik zu verwenden. Ist die Verwendung für philatelistische und numismatische Zwecke nicht möglich, so darf das Vermögen nur gemeinnützigen Zwecken zugeführt werden. Über Einzelheiten hat die Versammlung mit einfacher Stimmenmehrheit zu beschließen.

Schlußbestimmungen

 

Diese Satzung tritt mit dem Tage ihrer Beschlußfassung durch die Mitgliederversammlung in Kraft.

Der erweiterte Vorstand kann zum Zwecke einer reibungslosen Geschäftsführung eine Geschäftsordnung erlassen.

(Fassung vom 1. April 1976)                                                                 (Neue Satzung ist in Bearbeitung)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------